Seite wählen

Erste Jahrestagung ARCHITEKTURPSYCHOLOGIE

Erste Tagung der Fachgesellschaft für Architekturpsychologie trifft auf große Resonanz

Über 100 Teilnehmer*innen verfolgten am 24. April 2021 von 9.30 bis 18.30 online das Programm der ersten Jahrestagung der Fachgesellschaft für Architekturpsychologie FGAP mit dem Titel Architekturpsychologie – Definition und Dasein in Wissenschaft und Praxis. Besonders bemerkenswert fanden die drei Gründerinnen der Fachgesellschaft dabei, wie extrem heterogen sich die Gruppe der Teilnehmer*innen zusammensetzte: Vertreter*innen der Architektur und dort wiederum Vertreter*innen aus der Praxis waren in der Mehrzahl, gefolgt von Psycholog*innen, Kunsthistoriker*innen, Designer*innen, Pädagog*innen, Psychotherapeut*innen, Mediziner*innen und anderen mehr – aus Praxis und Wissenschaft. Obgleich deutschsprachig, kamen die Teilnehmer*innen aus 13 verschiedenen Ländern.

Mehr lesen Sie hier

Profil der Fachgesellschaft für Architekturpsychologie [FG-AP]

Die Fachgesellschaft für Architekturpsychologie [FG-AP] fördert die Forschung, Entwicklung, Anwendung und Weitergabe psychologischen Wissens in Architektur und Städtebau. Im Mittelpunkt steht dabei die Qualitätssicherung und das berufspolitische Engagement sowie die interdisziplinäre Aus-richtung der Fachgesellschaft. Die [FG-AP] ist eine länder-übergreifende Gesellschaft mit Sitz in Deutschland und der Schweiz. Erreicht werden die Ziele durch Verfolgung eines neun Punkte Programms. 

Das Neun Punkte Programm

umfasst die Förderung

∙  der Bildung und Stärkung von Netzwerken,

∙  der Zusammenarbeit von Psycholog*innen und Architekt*innen,

∙ der Entwicklung und langfristigen Sicherung des Berufsfeldes in Forschung und Praxis,

∙ der Positions- und Potentialanalyse sowie der Entwicklung von Richt- und Leitlinien,

∙ der Wissensentwicklung im Rahmen wissenschaftlicher Forschung,

∙ des Wissenstransfers durch Fort-, Weiterbildungs sowie spezifischer Qualifikationsmaßnahmen,

∙ der Wissensvermittlung im Rahmen der akademischen Ausbildung,

∙ der Wissensverbreitung durch Fachpublikationen,

∙ von Strategien und Maßnahmen zur Integration der Architekturpsychologie in die Planungs- und Entwurfsprozesse in
Architektur und Städtebau.

 

Die Gründerinnen

Am 01.10.2019 wurde die Fachgesellschaft für Architekturpsychologie [FG-AP] an der Technischen Universität München gegründet. Die InitiativnehmerInnen der Gründung und Leiterinnen der [FG-AP] sind die drei Architekturpsychologinnen:

Dr. phil. Alexandra Abel [Bauhaus-Universität Weimar]

Martina Guhl [Hochschule Luzern]

Prof. Dr. Tanja C. Vollmer [Technische Universität München]

Ehrenmitglied der [FG-AP] ist Prof. Dr. Peter Richter [Emeritus der Universität Dresden].

Dr. phil. Alexandra Abel

ist Lehrbeauftragte für Architekturpsychologie am Lehrstuhl für Bauformenlehre der Bauhaus-Universität Weimar. Abel studierte Psychologie an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg.

Gemeinsam mit Prof. Rudolf ist sie Herausgeberin des Buches Architektur Wahrnehmen (2018), das einen entscheidenden Einblick in psychologische Betrachtungsweisen von Architektur liefert .

Martina Guhl

ist Lehrbeauftragte für Architekturpsychologie an der Hochschule Luzern und an der Universität Liechtenstein.

Sie führt ein Beratungsbüro für Human Centered Consulting & Design in Zürich. Guhl studierte Architektur an der ETH Zürich und EPFL Lausanne sowie Psychologie an der Donau Universität Krems. Sie übernimmt internationale Jury und Coachingmandate und publiziert in verschiedenen Verlagen im Bereich Städtebau und Psychologie.

Prof. Dr. Tanja C. Vollmer

ist Gastprofessorin für Architekturpsychologie und Gesundheitsbau an der Fakultät für Architektur der Technischen Universität München, von 2016 – 2018 an der TU Berlin, sowie Mitinhaberin des Architektur- und Studienbüros Kopvol architecture & psychology in Rotterdam und Berlin.

Von 2000 – 2006 war sie Wissenschaftliche Leiterin am Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München. Vollmer forscht und lehrt mit dem Schwerpunkt Wahrnehmungs-veränderungen Schwerst- und chronisch Kranker und deren Einfluss auf Architektur. Sie studierte und promovierte in Biologie und Psychologie an der Georg-August Universität zu Göttingen. Sie erhielt den Master in Gesundheitspsychologie an der Harvard Medical School in Boston, USA und in Klienten-zentrierter Gesprächspsychotherapie in München. Ihr Buch Die Erkrankung des Raumes legte 2010 den Grundstein der modernen Architekturpsychologie.

 

Kontakt zur FG-AP

www.fg-ap.org                  

info@fg-ap.org

Sie möchten uns kontaktieren?

Bitte nutzen Sie dafür das Kontaktformular